mein JOB …
verbindet Menschen.

Tipps
für Ihren Erfolg

Grundsätzliches

  • Eine gute Bewerbung zu erstellen kostet Zeit und bedarf sorgfältiger Vorbereitung. Doch es lohnt sich.
  • Bleiben Sie auch im Umgang mit Lebenslauflücken oder etwaigen kurzen Beschäftigungszeiten immer bei der Wahrheit und stehen Sie zu Ihren Entscheidungen. Nicht jeder Lebenslauf ist perfekt – das muss er auch gar nicht sein. Viel wichtiger ist, dass er authentisch ist und Sie selbstbewusst zu sich stehen.
  • Die Bewerbung besteht in der Regel aus Anschreiben, Lebenslauf mit Foto (keine Pflicht, wird aber empfohlen) und Anlagen (Zeugnisse, Zertifikate). Bei mein JOB und bei vielen anderen modernen Arbeitgebern können Sie auf das Anschreiben verzichten. Früher wurde immer ein individuelles auf die Stelle zugeschnittenes
    Anschreiben verlangt. Das hat jedoch in den letzten Jahren stark an Bedeutung und Funktion verloren.
  • Nutzen Sie eine einzelne Schriftart und achten Sie auf eine gute Lesbarkeit.
  • Erstellen Sie die Unterlagen in der Sprache, in der auch die Stellenausschreibung veröffentlicht wurde – außer, es wird ausdrücklich darum gebeten, die Bewerbung in einer anderen Sprache einzureichen. Andernfalls laufen Sie Gefahr, dass Sie trotz fachlicher und persönlicher Eignung direkt aus dem Auswahlverfahren ausscheiden.

Anschreiben

Bei mein JOB können Sie gern auf ein Anschreiben verzichten, wenn Sie dennoch ein Anschreiben erstellen möchten, beachten Sie die folgenden Regeln. Das Anschreiben muss folgende Punkte enthalten:

  • Name, Adresse, Telefonnummer (achten Sie darauf, dass Ihre Mailbox aktiviert ist), E-Mail-Adresse
  • Erstellungsdatum (bitte für jede Bewerbung tagesaktuell anpassen)
  • Adresse laut Stellenanzeige inklusive Nennung Ansprechpartner
  • Betreff mit Bezug – beispielsweise „Ihre Stellenanzeige vom xx.xx.xxxx bei www.mein-job.com
  • Anrede (sofern bekannt persönlich)
  • Kurzer Einleitungssatz
  • Gehen Sie beim Anschreiben immer darauf ein, weshalb die ausgeschriebene Stelle gut zu Ihnen passt und nennen Sie diejenigen Ihrer Stärken, die zur Stelle passen. Behalten Sie dabei immer die Stellenanzeige vor Augen und betonen Sie, welche Aufgaben Sie bereits übernommen haben und welche Punkte des Anforderungsprofils Sie sehr gut beherrschen.
  • Wiederholen Sie im Anschreiben nicht Ihren kompletten Lebenslauf. Es ist jedoch in Ordnung, wenn Sie beispielsweise angeben, dass Sie bei einer anderen Firma bereits dieses Aufgabengebiet übernommen haben.
  • Ein Hinweis auf Ihre Verfügbarkeit und Kündigungsfristen sind von Vorteil.
  • Nennen Sie Ihre Gehaltsvorstellung oder -spanne, sofern verlangt.
  • Verbinden Sie den Schlusssatz mit dem Wunsch, das Unternehmen und das Aufgabengebiet im persönlichen Gespräch noch näher kennen zu lernen.
  • Unterschreiben Sie das Anschreiben (für E-Mailversand einfach mit Unterschrift einscannen)

Lebenslauf

  • Ein Lebenslauf muss klar strukturiert und übersichtlich sein. Dabei sollte die jüngste Station oben stehen und Ihre Stationen dann absteigend bis hin zur Schulbildung chronologisch nachvollziehbar sein.
  • Im Internet finden Sie zahlreiche kostenlose Formatvorlagen, die sich häufig gut eignen.
  • Achten Sie hinsichtlich des Layouts darauf, dass dieses zur Branche passt.
  • Bitte denken Sie daran, den Lebenslauf zu unterzeichnen und wie das Anschreiben tagesaktuell zu halten.

Anhänge

Um eines vorweg zu sagen: Kein Mitarbeiter in der Personalabteilung interessiert sich für Ihre Sportnote in der Grundschule. Generell gilt deshalb auch, dass mit steigender Berufserfahrung auf das eine oder andere Zeugnis verzichtet werden kann. Aber achten Sie darauf, dass Sie den Personalentscheidern ihre Arbeit so einfach wie möglich gestalten. Wenn Sie zum Beispiel nur Ihr letztes Zeugnis anfügen und darauf verweisen, dass die restlichen auf Wunsch nachgereicht werden, können Sie sich damit schon benachteiligen, denn Sie laufen Gefahr, dass Ihre Unterlagen nicht berücksichtigt werden, da sie unvollständig erscheinen. Schicken Sie deshalb lieber zu viele als zu wenige Dokumente mit. Achten Sie dabei jedoch auf die Dateigröße. Diese sollte insgesamt, wenn nicht anders angegeben, nicht größer als 4 MB sein.

Es empfiehlt sich bei einer Bewerbung, die Sie per E-Mail versenden, Dokumente strukturiert zu übermitteln. Entweder hängen Sie drei PDF-Dateien an (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Zertifikate) oder Sie fassen alle Dokumente zu einer PDF-Datei zusammen. Hierfür gibt es kostenlose Programme im Internet. Auf jeden Fall sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht unterschiedliche Dateien in die E-Mail einfügen. Nutzen Sie ausschließlich PDF-Dokumente. Sofern Sie sich über ein Stellenportal bewerben, sind in der Regel die Dokumentarten einzeln hochzuladen.

Was wir auch empfehlen: Fügen Sie das erstellte Anschreiben als Text in die E-Mail zusätzlich ein. So hat der Empfänger mit Ihrer versendeten E-Mail das Anschreiben direkt vor Augen.

Vorstellungsgespräch

Beachten Sie folgende Punkte, wenn Sie sich auf der Zielgeraden befinden und ein Vorstellungstermin vereinbart wurde:

  • Bereiten Sie sich gut vor: Informieren Sie sich über das Unternehmen und studieren Sie gewissenhaft die Stellenanzeige. Holen Sie sich nicht nur Informationen über die Homepage, sondern recherchieren Sie gerne weiter.
  • Machen Sie sich Gedanken, welche Kleidung zur Stelle und zum Unternehmen passt.
  • Seien Sie pünktlich, aber nicht überpünktlich.
  • Halten Sie Blickkontakt mit den Gesprächspartnern.
  • Achten Sie auf Ihre Körperhaltung.
  • Präsentieren Sie sich sympathisch und verbindlich.
  • Wenn die Nervosität stärker wird, sprechen Sie dies offen an. Sagen Sie ruhig, „Entschuldigen Sie bitte, ich bin doch etwas nervös“. Das wirkt sympathisch und zeigt, dass Sie den Job wirklich wollen und Sie das Gespräch und die damit verbundene Chance nicht auf die leichte Schulter nehmen.
  • Antworten Sie auf die gestellten Fragen ruhig und sachlich und achten Sie darauf, auf den Punkt zu kommen. Verlieren Sie nicht die eigentliche Frage aus dem Blick, auch wenn das mit steigender Nervosität schnell passieren kann. Wenn Sie eine Frage nicht korrekt einordnen können, haken Sie nach. Das ist völlig in Ordnung und wirkt professioneller, als wenn Sie eine Antwort liefern, die mit der gestellten Frage wenig zu tun hat.
  • Stellen Sie zum Gesprächsende Fragen zum Aufgabengebiet, zum Team oder zu einem Fachartikel, den Sie während Ihrer Recherche gelesen haben – wenn Sie zwei Fragen stellen, die nicht zuvor schon beantwortet wurden, so genügt das bereits (je nach Position und Qualität des Bewerbungsgesprächs auch mehr).

Wir stehen Ihnen bei Rückfragen jederzeit zur Verfügung
und wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihrer Bewerbung!

Sie haben noch Fragen?

Jessica Dachmann
089 5173999-0
bewerbung@mein-job.com